Florida für Kreuzfahrer

0
227

Miami, das ist die Hauptstadt der Kreuzfahrt. Jedes Jahr gehen dort fast fünf Millionen Millionen Passagiere an oder von Bord. Gerade für deutsche Gäste lohnt es sich, bei zehn Stunden Flug einen Florida-Urlaub zusätzlich zu buchen. Hier ist das perfekte Pre- bzw. After Cruise – Wochenprogramm für Florida.

Letztlich müssen Sie entscheiden: Wollen Sie Florida mit oder ohne Jetlag erleben? Also erst der Sunshine State, dann die Kreuzfahrt oder umgekehrt. Everglades, Disneyworld, Cape Canaveral – fürs volle-Florida-Programm brauchen Sie einen Monat. Für diese Woche haben wir uns auf Miami Beach und die Florida Keys konzentriert.

1. Tag: Miami Beach

Wenn es das Budget zulässt: Mieten Sie für die Woche ein Cabrio („Convertible“) – das ist das perfekte Florida-Feeling. Möglichst mit Navi, sonst stresst Sie gleich das Straßen-Strickmuster von Miami. Die Auswahl an Hotels ist immens. Wir haben uns für das „Grand Beach Hotel“ in Surfside entschieden, im Norden von Miami Beach. Direkt mit Strandzugang und einer wunderbaren Dachterrasse mit Pool und chilligen Liegen.

Florida: Mit dem Cabrio über die Keys

Je nach Biorhythmus können Sie sich schon am ersten Abend unter das Getümmel am Ocean Drive mischen. Gerade im Neonlicht wirken die bonbonfarbene Fassaden der Gebäude wie dem „Breakwater“ besonders. Oder Sie starten mit einem entspannten Dinner fernab des Trubels. Von den neuen Restaurants hat uns das „Klima“ sehr gefallen. Nach dem Starter an der Bar wird raffinierte mediterrane Küche serviert – ohne Schicki-Micki Attitude.

Valid Parking für stolze 30 US-Dollar

Abends sollten Sie den Mietwagen stehen lassen, denn Parkraum in Miami Beach ist selten und teuer. Die Hotels und größeren Restaurants bieten „Valid Parking“ an. Das heißt man kümmert sich um Ihr Auto. Für stolze 30 US-Dollar, meist mehr.

2. Tag: Miami / Virginia Key

Erstes Ausflugsziel am nächsten Morgen ist das Miami Seaquarium. Gerade für Familien lohnt sich dieser Stopp in Virginia Key, südlich von Miami Beach. Orcas, Krokodile, Haie – die Fauna ist vielfältig in dem Park. Auch die Manatee, Floridas Seekuh, hat ihr Becken.

Und natürlich Delfine, die hier zu Fernseh-Stars wurden: Die TV-Serie von Flipper wurde im Seaquarium gedreht. In der Original-Filmkulisse sind heute die Shows, rundherum Tribünen für die Flipperfans.

Gastro-Tour durch den Art Deco District

Wer am Überangebot an Restaurants in Miami Beach verzweifelt, der sollte an einem besonderen Gastro-Erlebnis teilnehmen: der „Miami Culinary Tour“: Für 59 Dollar können Sie sich drei Stunden durch den historischen Art Deco District probieren.

Dabei führt ein Guide die Gruppe zu besonderen kulinarischen Highlights und Geheimtipps, wie z.B. der kubanischen „Bolivar“-Lounge oder ins „Larios“, dem Restaurant von Gloria Estefan am Ocean Drive. Teil der Tour ist auch der „Espanola Way“, der spanischen Straße in South Beach.

3. Tag: Florida Keys/Islamorada

Die Florida Keys sind ein einzigartiges Erlebnis – besonders mit dem Cabrio. Es ist eine Autofahrt in die Karibik. Nehmen Sie sich Zeit für diese Tour über die 42 Brücken zwischen den zweihundert Inselchen. Rund 170 Meilen (273 Kilometer) sind es von Miami bis zum südlichsten Punkt, nach Key West.

Ideal für die erste Übernachtung auf den Florida Keys ist „Islamorada“. In der „Lorelei Cabana Bar & Restaurant“ wird der Sunset mit Live-Musik zelebriert, ein traumhafter Ort unter Palmen . Easy und entspannt. Oder auch das „Marker 88“, bei der Meile „88“.

Nach Key West über den Overseas Highway

Man kann sich nach Key West eh nicht verfahren, aber diese Markierungen auf dem Overseas Highway helfen. Die Meilen beginnen bei O in Key West und enden bei 127 in Florida City, nördlich von Key Largo auf dem Festland.

4. Tag: Key West

Wenn Sie nach Key West aufbrechen, stoppen Sie unbedingt beim Meilen-Marker 77.522. Das ist die Heimat von Robbie’s. „Sportfishing“ ist die größte Freizeitbeschäftigung auf den Florida Keys, hier können Sie mit den Booten auf Angeltour hinausfahren

Aber das größte Spektakel bei Robbie’s, findet direkt am Bootssteg der Marina statt: Tarpune füttern. Diese riesigen Knochenfische werden über zwei Meter lang. Sobald sie die Nahrung sehen, schießen sie aus dem Wasser und fressen aus der Hand. Und wenn Sie nicht aufpassen, dann verschwindet ihre Hand ganz im Schlund der gierigen Fische.

Längste Brücke nach Key West: Seven Miles Bridge

Auf dem weiteren Weg nach Key West überqueren Sie die längste Brücke der Tour, die „Seven Miles Bridge“. Westlich davon liegt einer der wenigen Sandstrände der Keys im Bahia Honda State Park. Und dann haben sie es bald geschafft: Key West, der südlichste Punkt Floridas und der USA.

Florida Sport: Fishing auf Key West

Wir haben eingecheckt im Chelsea House. Es gehört zu den historischen Hotels im viktorianischen Baustil. Hölzern, wie die ersten Häuser der Kolonien, mit Ventilatoren, die über der Veranda surren. Und einem Schaukelstuhl, in dem auch Mark Twain sitzen könnte.

Den ersten Abend sollten sie schon mal durch die Duval Street gehen, das ist die kulturelle und kulinarische Lebensader von Key West. Dort finden Sie auch „Sloppy Joe“, die Bar in der Hemmingway seine Honorare vertrunken hat.

5. Tag: Key West

Er sieht touristisch-kitschig aus, der Conch-Train. Aber mit dieser „Straßen-Eisenbahn“ können Sie am bequemsten das historische Zentrum durchqueren. Dabei fahren Sie an den Hot Spots wie dem Hemmingway House vorbei und sollten am Hafen an der Flagler Station aussteigen.

Urige Key West-Kneipe: Schooner Wharf Bar

Hier in der Nähe starten die Sunset-Sails. Der Sonnenuntergang mal nicht beim Mallory Square, sondern standesgemäß an Bord eines Schoners. Und danach „after sail“ in einer der urigsten Kneipen in Key West, der Schooner Wharf Bar. Vielleicht haben Sie Glück und „Redhead –Express“ (www.redheadexpress.com ) spielt, eine großartige Familienband aus Nashville.

Marker 88 auf Islamorada

6. Tag: Key Largo

Auf dem Rückweg sollten Sie „Strecke machen“ – wir empfehlen die Tour bis Key Largo. Dazu im Autoradio 98.7 Conch Country – das ist Florida-Feeling. Die Übernachtungen sind hier deutlich günstiger als in Key West, es gibt einige solide Motels.

7. Tag: Miami

Nach zwei Stunden Fahrt inklusive Rush hour sind Sie wieder in Miami Beach. So reizvoll das Art Deco Viertel und seine Hotels auch sein mögen – die spektakulärste Aussicht haben Sie auf der anderen Seite. Vom Hotel Mondrian South Beach blicken Sie über die Biscayne Bay bis zur Skyline von Miami Downtown.

Sunset Mondrian Hotel

Und Sie sehen den Kreuzfahrtterminal mit einer Armada meist amerikanischer Schiffe. Von der Norwegian Escape bis zur Celebrity Reflection. Der Pool vom Mondrian ist direkt am Wasser – der perfekte Platz für den letzten Sundowner.

8. Tag: Miami

Sie beginnen Ihre Kreuzfahrt. Oder Sie fliegen zurück…

SERVICE:

Florida-Infoswww.visitflorida.com

Hotels:

Miami Beach

Grand Beach Hotel
9449 Collins Ave, Surfside
www.grandbeachhotelsurfside.com

Mondrian South Beach
1100 West Avenue Miami Beach
www.morganshotelgroup.com

Florida Keys

Chelsea House (und andere historische Hotel)
709 Truman Ave, Key West
www.historickeywestinns.com

Gastronomie

Miami Beach

Klima Restaurant & Bar
210 23rd St, Miami Beach
www.klimamiami.com

Miami Culinary Tours
www.miamiculinarytours.com

Florida Keys

Lorelei Cabana Bar & Restaurant
96 Madeira Rd, Islamorada, FL 33036
www.loreleicabanabar.com

Schooner Wharf Bar
202 William St, Key West,
www.schoonerwharf.com

 

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelAngrillen in Palma de Mallorca
Nächster ArtikelKolumne: Neulich am Nordkap
Uwe Bahn ist Moderator und Autor. Als Reise- und Kreuzfahrtexperte schreibt er für die bekanntesten Zeitungen und Zeitschriften. Seit 2006 gibt er jährlich den "Kreuzfahrtguide" heraus, das Standardwerk für Urlaub auf dem Wasser. Außerdem ist er Herausgeber des Kreuzfahrtportals www.kruize.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here